Kostenloser Zugriff auf Artikel der Zeitschrift Umweltpsychologie

Suche in allen Artikeln der Zeitschrift Umweltpsychologie

2/2020 Umweltpsychologische Theoriebildung – Neue Ansätze und innovative Renaissancen

Planung für Heft 2/2020

Einreichungsfrist: 31. Oktober 2019

 

(see Englisch version below)

Die Psychologie befasst sich seit jeher mit dem Einfluss der Umwelt auf den Menschen. Bis zur Entwicklung der Umweltpsychologie in den 1960er Jahren wurde der Umwelteinfluss jedoch zumeist in Form einzelner Stimuli untersucht (Gibson 1960, Skinner 1953) oder aber – wie in Lewins Verständnis des Life Space – als psychologische Situation, wie sie vom Individuum wahrgenommen wird. Der Fokus auf die Interaktion der Person mit seiner sozio-physischen Umgebung wurde systematisch erst mit Konzepten wie Barkers (1968) Behavior Setting oder Halls (1966) und Sommers (1969) Studien zur Territorialität und Personal Space gerichtet (vgl. zur Übersicht Stokols 1995).

Während in den frühen Jahren die Definition eigenständiger Konzepte und Theorien einer ökologischen Psychologie (Kaminski 1992) im Vordergrund standen und mit neuen methodologischen Herangehensweisen (wie bspw. dem naturalistic approach, Willems & Raush, 1969) experimentiert wurden, finden sich im späteren Verlauf konzeptionell vor allem sozialpsychologische Modelle und methodisch vorwiegend quasi-experimentelle bzw. klassische Survey-Forschung. Während sich die frühen, der Umweltpsychologie zurechenbaren Vorreiter*innen noch eher paradigmen-offen gezeigt und beispielsweise gestalt- und systemtheoretische sowie phänomenologische Ansätze einbezogen haben, scheint sich heute ein eher handlungstheoretisch fokussiertes, quantitatives Paradigma durchgesetzt zu haben.

 

Das geplante Schwerpunktheft der Zeitschrift „Umweltpsychologie“ befasst sich mit aktuellen Entwicklungen der umweltpsychologischen Theoriebildung und widmet sich Fragen wie:

  • Was ist aus den ursprünglichen ökopsychologischen Ansätzen (z.B. Behavior Setting, Feldtheorie, ökosystemisches Modell, etc.) geworden? In welchen Anwendungsgebieten werden diese heute noch herangezogen und wie sind sie weiterentwickelt worden?
  • Wie haben sich sozialpsychologische Theorien durch ihre Anwendung auf umwelt(schutz)psychologische Fragestellungen weiterentwickelt und verändert? Welche Theorieinnovationen können beobachtet und zukünftig erwartet werden?
  • In welchen Bereichen bedarf es dringend der Theorieanpassung und -neuentwicklung, um aus heutiger Perspektive das Mensch-Umwelt-Verhältnis und in der Anwendung die Komplexität der globalen Umweltkrise angemessen erklären zu können?
  • Wie wirken sich neue oder weitergehende Theorieentwicklungen auf umweltpsychologische Methodologien und Forschungslogiken aus?
  • Welche Theorietraditionen prägen die Umweltpsychologie in Deutschland und international im 21. Jahrhundert?

Für das Heft 2/2020 suchen wir psychologische Beiträge, die sich mit Theoriebildung im Bereich der Umweltpsychologie befassen. Dabei können sowohl rein konzeptionelle Beiträge als auch empirische Beispiele der Anwendung neuer oder wiederentdeckter umweltpsychologischer Theorien eingereicht werden. Ebenso willkommen sind Beiträge aus Nachbardisziplinen, wie etwa aus der Gemeindepsychologie, Gesundheitspsychologie, Umweltsoziologie, Humangeographie etc.

 

Die Erklärungserfordernisse des Mensch-Umweltverhältnisses und insbesondere das Anwendungsfeld einer nachhaltigen Transformation der Gesellschaft kennen keine Disziplinen-Grenzen. Daher sind inter- und transdisziplinäre Beiträge zur Theoriebildung, die sich mit der wissenschaftlichen Erklärung des Menschen in seiner Umwelt befassen, ebenso willkommen.

 

Die Beiträge durchlaufen das reguläre Begutachtungsverfahren der Zeitschrift „Umweltpsychologie". Sie müssen spätestens bis zum 31.10.2019 (Fristende) bei der Redaktion eingereicht werden. Die Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

 

Allgemeine Informationen zur Manuskriptgestaltung und die Redaktionsadresse finden Sie hier.

 

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die betreuenden Herausgeber*innen des Schwerpunkts:

Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben (melanie.jaeger-erben@tu-berlin.de) und

Prof. Dr. Malte Schophaus (malte.schophaus@fhoev.nrw.de)

2/2020 Theorizing in Environmental Psychology - New approaches and innovative renaissances

Call for papers, issue 2/2020

"Umweltpsychologie” (German Journal for Environmental Psychology)

Deadline for submission: October, 31th. 2019

Psychology has always been concerned with the influence of the environment on humans. Until the development of Environmental Psychology in the 1960s, however, the environmental impact was mostly studied in the form of individual stimuli (Gibson 1960, Skinner 1953) or - as in Lewin's understanding of life space - as a psychological situation as perceived by the individual. The focus on the person's interaction with his socio-physical environment has been systematically addressed with concepts such as Barker's (1968) Behavior Setting approach or Halls (1966) and Sommer's (1969) Studies on Territoriality and Personal Space (see Stokol's review from 1995).

 

While in the early years the focus was on the definition of independent concepts and theories of an “Ecological Psychology” (Kaminski 1992) and researchers in this emerging field experimented with new methodological approaches (such as the naturalistic approach, Willems & Raush, 1969), the conceptual focus in later years was mainly on social-psychological models and quasi-experimental approaches or classical survey research became methodological mainstream. While some early pioneers in Environmental Psychology were open for different paradigms and also considered, for example, Gestalt and systems theory as well as phenomenological approaches, today a rather action theory-focused, quantitative paradigm seems to have prevailed.

 

The planned special issue of the journal "Umweltpsychologie" deals with current developments in the theory of Environmental Psychology and addresses questions such as:

  • What has become of the original ecopsychological approaches (for example, Behavior Setting, Field Theory, Ecological Systems Theory etc.)? In which fields of research are they still used today and how have they been developed further?
  • How have social-psychological theories evolved and changed through their application to environmental issues? Which theoretical innovations can be observed and expected in the future?
  • In which areas can we find an urgent need for theory adaptation and new developments in order to be able to adequately explain the human-environment relationship and the complexity of the global environmental crisis from today's perspective?
  • How do new or further theoretical developments affect Environmental Psychological methodologies and research logics?
  • Which theoretical traditions shape Environmental Psychology in Germany and internationally in the 21st century?

For the issue 2/2020 we are expecting psychological contributions that deal with theorizing and theory development in the field of Environmental Psychology. Conceptual contributions as well as empirical examples of the application of new or rediscovered environmental psychological theories can be submitted. We also welcome contributions from neighbouring disciplines, such as Community Psychology, Health Psychology, Environmental Sociology, Human Geography etc.

 

The explanatory requirements of research into human-environment relations and (sustainable) transformations of society have no disciplinary boundaries. Therefore, interdisciplinary and transdisciplinary contributions to theorizing and theory development are also welcome.

 

Each contribution will go through the regular double-blind review process of the journal "Umweltpsychologie" and must be submitted to the editors no later than October, 31th. 2019. The contributions may be submitted in German or English.

 

General information on the manuscript design and the editorial address can be found here.

 

For content-related questions, please contact the supervising publishers of the special issue:

Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben (melanie.jaeger-erben@tu-berlin.de) and

Prof. Dr. Malte Schophaus (malte.schophaus@fhoev.nrw.de)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Umweltpsychologie