Investitionsentscheidungen

Planung für Heft 2/2019

Einreichungsfrist: 30. September 2018

Bis heute sind Investitionsentscheidungen vergleichsweise selten Gegenstand umweltpsychologischer Forschung. Zwar ist gerade mit Blick auf den Energiekonsum seit langem bekannt, dass etwa kostenintensive Investitionen in effiziente Technologien einen erheblichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten können, und einige renommierte Forscher*innen rufen schon seit Jahrzehnten dazu auf, einen stärkeren Fokus auf impactstarke Investitionsverhaltensweisen zu setzen. Jedoch basiert ein Großteil der Grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung weiterhin auf Analysen zu Alltagshandlungen.

 

Diese Diskrepanz ergibt sich u.a. aus methodischen Problemen: So sind Investitionsentscheidungen im Feld nur schwer zu untersuchen. Da gerade kostenintensive Investitionen (z.B. Durchführung von Dämmmaßnahmen, Fahrzeugkauf) sehr selten vorkommen, sind Personen in der Entscheidungssituation nur schwer erreichbar. Bei der Gestaltung von Interventionen kann es zudem sinnvoll sein, finanzielle Anreizmodelle zu vergleichen. Im Feld überschreitet dies jedoch i.d.R. die Möglichkeiten umweltpsychologischer Forschung.

 

Aktuelle Fragestellungen – v.a. zur Transformation des Energiesystems – und neue methodische Ansätze haben allerdings dazu geführt, dass Investitionsentscheidungen in den letzten Jahren wieder etwas stärker in den Fokus der Forschung geraten sind. Hierbei geht es jedoch meist weniger um Investitionen, die eine Effizienzsteigerung zur Folge haben, sondern vornehmlich um die Erzeugung erneuerbarer Energien (z.B. Nutzung von PV-Anlagen) zur Substitution konventioneller Energiequellen; auch das Thema E-Mobilität als Alternative zu Verbrennungsmotoren ist zunehmend Gegenstand der Forschung.

 

Für das Heft 2/2019 suchen wir psychologische und sozialwissenschaftlich fundierte Beiträge aus benachbarten Wissenschaftsdisziplinen sowie aus relevanten Praxisfeldern, die sich mit umweltrelevanten Investitionsentscheidungen befassen. Dabei kann es sich etwa um Investitionen im privaten oder betrieblichen Umfeld handeln; eine Einschränkung auf den Bereich energiebezogener Investitionen besteht nicht.

 

Willkommen sind Beiträge, die sich etwa mit den Determinanten, der Förderbarkeit und/ oder den Folgen umweltrelevanter Investitionsentscheidungen beschäftigen. Ausdrücklich laden wir auch Autor*innen aus Wirtschafts-, Politikwissenschaften, Umweltsoziologie und verwandten Fachrichtungen zur Einreichung von Beiträgen für diesen Schwerpunkt ein. Die Beiträge durchlaufen das reguläre Begutachtungsverfahren der Zeitschrift „Umweltpsychologie". Sie müssen spätestens bis zum 30.09.2018 (Fristende) bei der Redaktion eingereicht werden. Die Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Allgemeine Informationen zur Manuskriptgestaltung und die Redaktionsadresse finden Sie unter Hinweise für Autor*innen.
 

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die betreuenden Herausgeber*innen des Schwerpunkts:

Ingo Kastner: ingo.kastner@ovgu.de

Hannah Wallis: hannah.wallis@ovgu.de

Anke Blöbaum: anke.bloebaum@ovgu.de

 

Darüber hinaus können jederzeit weitere Artikel auch zu anderen Themen eingereicht werden, siehe Informationen im Abschnitt Call for Papers.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Umweltpsychologie