Kostenloser Zugriff auf Artikel der Zeitschrift Umweltpsychologie

Suche in allen Artikeln der Zeitschrift Umweltpsychologie

Rebound-Effekte aus psychologischer Perspektive - aktuelle Erkenntnisse und kritische Perspektiven

Planung für Heft 1/2022

Einreichungsfrist/deadline: 31. März 2021

 

(please scroll for English version)

Im ökonomisch geprägten Diskurs um Energieeffizienz sind Rebound-Effekte schon lange ein prominentes Thema. Sie beschreiben das Phänomen, dass die Effizienzsteigerung einer Energiedienstleistung möglicherweise mit einer stärkeren Nutzung dieser Dienstleistung einhergeht oder eine Verbrauchssteigerung an anderer Stelle auslöst.

 

Die psychologische Forschung zu Rebound-Effekten ist wesentlich jünger und zum Teil auch geprägt von einem diverseren Verständnis des Phänomens „Rebound“. Teilweise ist der Begriff in der Psychologie auch umstritten und es wurden andere Bezeichnungen wie Energiespar-Defizite oder unintendierte Konsequenzen vorgeschlagen.

 

Ziel des Schwerpunktheftes ist es, unterschiedliche konzeptuelle Sichtweisen zu reflektieren sowie aktuelle empirische Forschung zum Thema Rebound aufzugreifen, um damit die psychologische Perspektive auf einen Forschungsstrang der Energiewende- und Nachhaltigkeitsforschung abzubilden. Dies beginnt bei der Herauslösung des Rebound-Phänomens aus dem ökonomischen Kontext, welcher den Mehrverbrauch in erster Linie mit Preis- und Einkommenseffekten begründet. Manche psychologischen Arbeiten konzipieren Rebound-Effekte unter dem Blickwinkel einer Intervention, bei der die Effizienzsteigerung, z.B. die Anschaffung eines effizienteren Geräts oder die Sanierung der Wohnung, die Routine der bisherigen Nutzung durchbricht und insofern eine kognitive Neubewertung des entsprechenden Verhaltens erfolgt. Psychologischen Handlungstheorien folgend könnte dieser Effekt ausgelöst sein durch eine Verschiebung der wahrgenommenen Konsequenzen; Ansätze zum moralischen Verhalten verweisen auf Erklärungen wie eine moralische Lizensierung. Ein solches Verständnis des Rebound-Phänomens lenkt den Blick aber auch darauf, dass gegenteilige Effekte psychologisch genauso erklärbar sind, wie die Forschung zu Spillover-Effekten oder moralischer Konsistenz im Verhalten gezeigt hat. Eine zusätzliche Weitung der Perspektive auf das Phänomen Rebound besteht in der Anwendung der Konzepte in weiteren Handlungsfeldern etwa dem Umgang mit dem Verbrauch natürlicher Ressourcen im Allgemeinen, mit erneuerbarer Energie oder zeitlichen Ressourcen im Sinne der Diskussionen um eine Beschleunigungslogik moderner Gesellschaften.

 

Für das Heft 1/2022 laden wir Forscher*innen aus der Psychologie und angrenzenden Disziplinen ein, aktuelle konzeptuelle oder empirische Arbeiten zum Thema Rebound-Effekte einzureichen. Alle Beiträge sind aufgefordert, das jeweilige Verständnis von Rebound-Effekten explizit darzustellen. Mögliche Fragestellungen für Einreichungen umfassen folgende Themen, sind jedoch nicht auf diese beschränkt:

  • Psychologische Forschung zu Rebound-Effekten in unterschiedlichen Anwendungsfeldern wie Energienutzung (Strom, Wärme), weiteren Ressourcen, Zeit
  • Konzeptuelle Überlegungen und theoretische Beiträge, die angrenzende Konzepte (wie z.B. Spillover-Effekte) aufgreifen
  • Empirische Beiträge zu Einflussfaktoren, Maßnahmen und Interventionen zur Eindämmung potenzieller Rebound-Effekte

Die Beiträge durchlaufen das reguläre Begutachtungsverfahren der Zeitschrift „Umweltpsychologie“. Die Zeitschrift sieht verschiedene Formate vor: Empirische Arbeiten, Theoretische Arbeiten, Praxisberichte sowie sogenannte Kurzbeiträge. Die Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Sie müssen spätestens bis zum 31. März 2021 (Fristende) eingereicht werden. Informationen zu den Beitragsformaten, der Manuskriptgestaltung und die Redaktionsadresse finden Sie hier.

 

Wir weisen an dieser Stelle explizit darauf hin, dass Sie jederzeit auch zu anderen Themenbereichen Artikel bei der Zeitschrift einreichen dürfen!

Bei inhaltlichen Fragen zum Schwerpunktheft wenden Sie sich bitte an die betreuenden Herausgeber*innen des Schwerpunkts:

 

Dr. Elisabeth Dütschke und  

Dr. Anke Blöbaum

 

 

 

Rebound-Effects – Recent Findings and Critical Views

Issue 1/2022

deadline for submission: März 31, 2021

Rebound effects have long been a prominent topic in the economic discourse on energy efficiency. They describe the phenomenon that the increase in the efficiency of an energy service possibly goes hand in hand with an increased use of this service or triggers an increase in consumption elsewhere. The more recent psychological research on rebound effects is partly characterized by a more diverse understanding of the phenomenon rebound. Sometimes the term rebound is also controversially discussed and other terms such as energy saving deficits or unintended consequences have been suggested. The aim of this special issue is to reflect different conceptual perspectives and to take up current empirical research on the subject of rebound in order to shed light on a research strand of the energy transition and sustainability research from a psychological perspective. This starts with detaching the rebound phenomenon from the economic context, which primarily justifies the additional consumption with price and income effects. Some psychological studies conceive rebound effects from the perspective of an intervention in which the increase in efficiency, e.g. by purchasing a more efficient appliance or home refurbishment, breaks the routine of previous usage behaviours and thus leads to a cognitive reassessment of the corresponding behaviour. According to psychological theories of action, this effect could be triggered by a shift in perceived consequences; approaches to moral behaviour refer to explanations such as moral licensing. However, this understanding of the rebound phenomenon also draws attention to the fact that opposite effects can psychologically be explained in the same way as research on spillover effects or moral consistency in behaviour has shown. Another broadening of the perspective on the rebound phenomenon lies in the application of the concept to further fields of action, such as dealing with the consumption of natural resources in general, with renewable energy, or time resources in the sense of discussions about acceleration logics of modern societies.

 

For issue 1/2022, we invite contributions from psychology and related disciplines to submit recent conceptual or empirical work on the rebound phenomena. All authors are asked to explicitly describe their respective understanding of rebound effects within the paper. Possible questions for submissions include, but are not limited to, the following topics:

  • Psychological research on rebound effects in different fields of application such as energy use (electricity, heat), otherresources, time
  • Conceptual considerations and theoretical contributions that take up adjacent concepts (such as spillover effects)
  • Empirical contributions on influencing factors, measures and interventions to prevent potential rebound effects

 

All submitted manuscripts will be subjected to the journal’s regular review process. The journal provides for different formats: Empirical papers, theoretical papers, practice reports as well as so-called short articles. Contributions are welcome in both German and English language. They must be submitted by March 31, 2021 (deadline) at the latest. Here you'll find more information on the manuscript layout and the editorial address.

 

We would like to point out explicitly that you may also submit articles to the journal on other topics at any time!

 

If you have any questions regarding the content of the special issue, please contact the editors:

 

Dr. Elisabeth Dütschke and  

Dr. Anke Blöbaum

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Umweltpsychologie