Der Einfluss von physischer Umwelt auf den Menschen: Erholung, Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität

Planung für Heft: 2/2016

Einreichungsfrist: 30.11.2015 (abgelaufen)

 

In den letzten 20 Jahren ist innerhalb der Umweltpsychologie ein neuer Forschungsschwerpunkt entstanden: die Forschung zu erholungsfördernden Umwelten. Hintergrund für die Forschung zu diesem Themenkomplex sind gesellschaftliche Entwicklungen, die in mancher Hinsicht eine Gefährdung für die Gesundheit des Einzelnen darstellen können. Zum einen fallen durch Verdichtung vieler Städte und globale Urbanisierung zugängliche Grünräume weg, die ideale Erholungsflächen darstellen und zu Bewegung anregen. Zum anderen sind Veränderungen auch in Hinblick auf das Wohn- und Arbeitsleben und Lebensstile in den letzten Jahrzehnten zu beobachten, die gesundheitliche Folgen haben. So wird z.B. über die gestiegenen psychischen Anforderungen im Berufsleben berichtet und einem Rückgang der berufsbezogenen körperlichen Aktivitäten. Diese Faktoren begünstigen die Entstehung typischer Zivilisationskrankheiten wie Herzkreislauferkrankungen oder Adipositas. Eine wichtige Aufgabe psychologischer Forschung in diesem Feld besteht darin, die Faktoren zu erforschen, die zu Erholung, Wohlbefinden und Gesundheit beitragen und damit eine Grundlage für eine bessere Lebensqualität darstellen. Für das Schwerpunktheft 2/2016 laden wir psychologische und sozialwissenschaftlich fundierte Beiträge aus benachbarten Wissenschaften und aus relevanten Praxisfeldern ein, die sich einem (oder mehreren) der folgenden miteinander verbundenen Themenbereiche zuordnen lassen: a) psychische Erholung oder b) Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität.

 

Psychische Erholung

Wir verstehen Erholung in diesem Zusammenhang als die psychophysiologische Erholung und mentale Revitalisierung (?restoration?) und lehnen uns dabei an das Verständnis des Erholungsbegriffes aus der Aufmerksamkeitserholungs-Theorie von Kaplan und Kaplan sowie der psychophysiologischen Stresstheorie von Ulrich an. Erholung kann als eine Grundvoraussetzung von Wohlbefinden und Gesundheit gesehen werden und somit wesentlich zur Lebensqualität des Menschen beitragen.

Eingeladen sind Beiträge

  • die sich mit unterschiedlichen Umwelten wie Wald, Agrarlandschaften, Wasserflächen, Parks, öffentlichen Plätzen oder Innenräumen beschäftigen
  • die sich mit in unterschiedlichem Maße gestalteten Umwelten beschäftigen wie natürlich, naturnah, künstlich, usw.
  • und die sich mit unterschiedlichen Arten der Wahrnehmung befassen, wie z.B. visuell, auditiv oder taktil.

Daneben sind auch Beiträge willkommen, die grundlegendere Aspekte der Erholung berühren und folgenden Fragen nachgehen:

  • Welche Mechanismen laufen beim Erholungsprozess ab?
  • Welche Methoden gibt es, um kurz- und langfristige Erholungseffekte zu messen (EEG, Cortisolmessungen, Blutdruckmessungen)?
     

Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität

Die WHO versteht Gesundheit als einen ganzheitlichen Zustand aus psychischem, physischen wie sozialen Wohlbefinden. Neben der Forschung zu diesem Bereich gibt es seit langem Umsetzungs- und Praxisprojekte, wie etwa das Healthy Cities Netzwerk der WHO, das 1986 initiiert wurde, um das räumliche und soziale Umfeld in den Städten zu verbessern und so für eine bessere Lebensqualität zu sorgen. Diese Praxisprojekte und Netzwerke basieren auf dem Wissen, dass psychische wie soziale Gesundheit durch die Gestaltung von Alltagsumwelt beeinflusst werden können, indem sie z.B. Begegnungsräume zur Entwicklung von Integration und Sozialkapital bereitstellt.

In Zusammenhang mit dem Themenkomplex Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität laden wir Forschungsarbeiten ein, die sich z.B. mit folgenden Fragen befassen:

  • Welche Umwelten eignen sich dazu, soziale Netzwerke zu unterstützen und Teilhabe und soziale Inklusion zu ermöglichen?
  • Welche Umwelten bieten Möglichkeiten zur passiven Erholung, regen zur Bewegung an, ermöglichen und unterstützen soziale Interaktionen?
  • Welches sind die Merkmale der Natur oder der bebauten Umwelt, die Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität fördern?
  • Welchen Einfluss hat Lärm (Strassenlärm, Fluglärm, usw.) auf die Gesundheit?

Neben theoretischen und empirischen Forschungsarbeiten fordern wir in Bezug auf den Themenkomplex Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität explizit auch Praxisprojekte auf, über die Umsetzung der Forschungsergebnisse zu berichten.

Die Frage nach der Wirkung von unterschiedlichen Umwelten auf den Menschen und nach der praktischen Umsetzung dieser Ergebnisse ist auch Thema anderer Sozialwissenschaften, wie z.B. der Umweltmedizin, der Epidemiologie, der Soziologie, der Geographie und der Stadtplanung. Wir laden ausdrücklich auch AutorInnen dieser und verwandter Fachrichtungen zu Beiträgen für dieses Schwerpunktheft ein.

 

Die Beiträge durchlaufen das normale Begutachtungsverfahren der Zeitschrift "Umweltpsychologie". Sie müssen spätestens bis zum 30. November 2015 (Deadline) bei der Redaktion eingereicht werden. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die betreuenden HerausgeberInnen des Schwerpunkts:

Nicole Bauer: nicole.bauer@wsl.ch
Dörte Martens: doerte.martens@uni-potsdam.de und
Jenny Roe: jenny.roe@sei-international.org

 

 

The influence of the physical environment on human restoration, well-being, health and quality of life

In the last 20 years, a new research focus of environmental psychology has been developed around the concept of ?restorative environments?. Research in this thematic area is motivated by developments in human societies that can be seen as a threat to the health of individuals. Accessible green spaces are ideal for restoration and stimulate physical activity but are continually reduced due to densification of cities and increased global urbanization. Furthermore, changes in residential and working conditions and lifestyles that have occurred in the last centuries have significantly impacted human health and well-being. For example, psychological demands in working life have been reported to be increasing while occupational physical activity is decreasing. These factors promote the appearance of typical contemporary civilisation illnesses, such as cardiovascular disease or obesity. One of the important challenges of psychological research in this field is to study factors that promote restoration, health and well-being and thus provide a basis for increased quality of life. For the issue 2/2016 we invite well-founded contributions from psychology and related social sciences as well as from relevant practical applications, which address one (or both) of the following areas: a) psychological restoration or b) well-being, health and quality of life.

 

Psychological Restoration

The concept of restoration is framed in relation to psychological and physiological restoration and mental revitalisation. In general, it is based on Kaplan and Kaplan?s Attention Restoration Theory and on Ulrich?s Psychophysiological Stress Theory. Restoration can be thought of as a precondition for human health and well-being; thus enabling a high quality of life.

We invite contributions;

  • focusing on different environments, such as forests, agricultural land, water, parks, public space or indoor environments;
  • focusing on differently managed environments, such as natural, nature-oriented, or artificial settings;
  • focusing on different kinds of perceptions, such as visual, auditory and tactile.

Furthermore, we welcome contributions that address the basic aspects of restoration and which consider:

  • mechanisms involved in the process of restoration;
  • methods capable of measuring medium and long-term restoration effects (EEG, cortisol, blood pressure); or
  • how health effects can be measured long-term.
     

Well-being and health

The WHO defines health as a holistic construct of mental, physical and social well-being. As well as academic research in this area, there has been a long history of implementation/ practical projects, such as the Healthy Cities network of the WHO, which was initiated in 1986 with the aim of improving the spatial and social environment in cities and thus to increase quality of life. Such practical projects and networks are based on the knowledge that physical and social health can be influenced by the design of the daily life environment, e.g. by providing places to meet and enabling integration and the development of social capital.

In the context of the topics of well-being and health, we invite research articles addressing the following questions:

  • Which environments are capable of supporting social networks and enabling citizen participation and social inclusion?
  • Which environments enable passive restoration, stimulate physical activity, and/or enable or promote social interactions?
  • Which are the characteristics of natural or built environments that support well-being and health?
  • What influence does noise (street noise, aircraft noise etc.) have on health?

In addition to theoretical and empirical research work, we call for reports of practical projects that focus on the implementation of research results in the field of well-being and health. Questions about the impact of different environments on people, and about the practical dissemination of results are also addressed by other social sciences, such as environmental and preventive medicine, epidemiology, sociology, geography, urban planning, urban forestry, and social ecology. We explicitly invite authors from these disciplines and related professions to consider contributing to this special issue.

The contributions have to be submitted to the editorial office and will be subject to the standard review-process of the journal ?Umweltpsychologie? (Environmental Psychology).

 

The deadline for submission was November 30th, 2015.

For content-related questions and any further information, please contact the editors in charge of the issue:

Nicole Bauer: nicole.bauer@wsl.ch
Dörte Martens: doerte.martens@uni-potsdam.de and
Jenny Roe: jenny.roe@sei-international.org

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Umweltpsychologie