{if:adminMode}
{trans:no-articles}
{end:if}

Aktuelle Arbeiten aus Forschung und Praxis

Planung für Heft: 1/2018                                               Einreichungsfrist: 31. Mai 2017

Im Rahmen des 50. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Leipzig zeigte sich wieder, dass die Umweltpsychologie mit ihren Forschungsarbeiten ein höchst aktiver und produktiver Teil der Psychologie ist, der sowohl zur Entwicklung des Faches, als auch zur Lösung praktischer Probleme beiträgt. Die aktuellen, dringlichen Anforderungen unserer Gesellschaft fordern Ansätze, die Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft vorantreiben. Gleichzeitig stellt sich die Frage, welchen spezifischen, methodischen und/oder konzeptionellen Beitrag die Umweltpsychologie als Disziplin in diesem Kontext leisten kann.

 

Beiden Perspektiven möchten wir mit dem Schwerpunktthema „Aktuelle Arbeiten aus Forschung und Praxis“ ein Forum bieten. Das Thema ist bewusst weit gefasst, Arbeiten aus der (umweltpsychologischen) Theorie- oder Methodenentwicklung sind genauso willkommen wie Arbeiten die Interventionen vorstellen.

Besonders erwünscht sind empirische und theoretische Beiträge aus Forschung und Praxis, die:

 

- aktuelle Entwicklungen und Problemstellungen aufgreifen,

- den eigenen Beitrag zur Weiterentwicklung der Umweltpsychologie explizieren,

- auf konzeptioneller Ebene die Weiterentwicklung umweltpsychologischer Forschung und Praxis unterstützen wollen oder

- spezifische umweltpsychologische Methoden zur Analyse von Mensch-Umwelt-Transaktionen reflektieren.

 

Die Manuskripte durchlaufen das normale Begutachtungsverfahren von „Umweltpsychologie“. Sie müssen spätestens bis zum 31.Mai 2017 bei der Redaktion eingereicht werden. Allgemeine Informationen zur Manuskriptgestaltung und die Redaktionsadresse finden Sie unter http://www.umweltpsychologie.de/zeitschrift-umweltpsychologie/autorenhinweise/.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die betreuenden Herausgeber/-innen des Schwerpunkts:

Anke Blöbaum (bloebaum@kon-sys.de) und

Andreas Homburg (homburg@hs-fresenius.de).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Umweltpsychologie